Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 186 mal aufgerufen
 Wachsklärer Selbstbauprojekt
Bienenfreund Offline




Beiträge: 194
Punkte: 297

24.02.2017 09:39
Wachsklärer antworten

Die ersten Test versuche waren langwierig und aufwendig wetterbedingt ungünstig und mit einigen Problemen behaftet.Aber nun zeigt sich ein gewisser Erfolg was sich positiv anwenden läßt. Die Kosten der Bastelarbeit dafür sind in etwa die Hälfte als wenn ich son Teil im Imkerhandel fertig gekauft hätte wobei ich noch meinen Basteltrieb etwas befriedigen konnte und gewisse Erfahrungen und Erkenntnisse dabei aufnehmen konnte.Zumal da noch einige selbst erdachte Vorteile umgesetzt werden konnten was bei einem fertig gekauften Gerät schlecht möglich ist
Obs das alles sinnvoll ist vom Aufwand her sei mal dahin gestellt aber ohne eine 120 ° behandlung des eigenen Bienenwaches ist man nicht optimal dabei denk mir über dei Jahre zahlt sich das sicherlich auch aus.

Bienenfreund Offline




Beiträge: 194
Punkte: 297

24.02.2017 09:53
#2 RE: Wachsklärer antworten

Unser bestreben zum optimalen eigenen Bienenwachskreislauf erfordert eine Möglichkeit das Bienenwachs über ein Zeitfenster etwa eine halbe Stunde mit 120-125 ° zu behandeln.

Bienenfreund Offline




Beiträge: 194
Punkte: 297

28.02.2017 08:56
#3 RE: Wachsklärer antworten

Die meiste Zeit steht das Teil unser Wachskessel nun zwar nutzlos rum aber für mich allemal ein wichtger Baustein für die eigene Bienenwachsstrecke und langfristig unverzichtbar um möglichst optimal bei seinem eigen Wachskreislauf zu sein.Man muß das entseuchen ja nicht übertreiben aber ein gewisses Level da ein zuhalten ist sicher unverzichtbar und ohne diese Behandlung nicht um zusetzen .

Die Frage was ist da bei einer Wachsentseuchung das bei der Erwärmung wie möglichst wenig Schaden beim Wachs eine Behandlung hinterläßt oder ein so optimales Temperaturfenster sich einstellt ohne feststellbare schädigungen. Viel gelesen drüber aber so geneuerer infos sind da rar.Nun auch eigene Beobachtungen mit der zeit denk ich mal sind da hilfreich.man liest da oft von 160 °.Das ist mir nach meinen bisherigen beobachtungen mit unseren Behälter viel zu hoch mit 160 ° rum und auch bestimmt nicht von Vorteil für das Bienenwachs.Sicherlich hat dabei da die Zeit auch seinen Parameter ich hab mich vorerst mal für ein Temperaturfenster von 120-125° entschieden und etwa eine halbe Stunde lang wird diese Temperatur im Wachskessel gefahren.Jede erwärmung über 100 ° denk ich mal so als Laie hat seine nahteiligen Gegebenheiten,Einfluß und Wirkungen auf das Bienenwachs selbst und somit logisch das dies in gewissen Grenzen ablaufen sollte und eine überhitzung vermieden werden muß .

Die weitere Praxis und deren Beobachtungen werden sicher auch weitere Kenntnisse und Erfahrungen drüber mit sich bringen.

Bienenfreund Offline




Beiträge: 194
Punkte: 297

28.02.2017 16:50
#4 RE: Wachsklärer antworten

Auch das möchte ich nachträglich Daten mäßig hier mit festhalten...Es hat mehrmals noch getropft aber der Basteltrieb hat sich nicht ermüden lassen wegen ein paar Fehlschlägen
https://www.youtube.com/watch?v=YR1ZMA--Tns

Bienenfreund Offline




Beiträge: 194
Punkte: 297

25.05.2017 22:08
#5 RE: Wachsklärer antworten

Eine Möglichkeit für Wärmeträgeröl zum Betrieb des Wachskessels

https://www.spelu.de/industrieoele/waerm...etraegeroel-20l

im Imkerbedarfshandels ist da szeugs erheblich teurer mein erstes anschaffungs kaufen hat frei Haus knapp 105 Euro verbraucht anfang 2017

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen